Wenn andere für uns denken

Teile mit anderen, was dir gefällt.

Wirklich sehr zuvorkommend von meinem neuen Mobilfunk-Anbieter, dass er mich mit seiner SIM-Karte an die wichtigen Telefonnummern von HRS, den Taxiruf oder an die der SIXT Autovermietung erinnert. Vom ADAC hat mir mein fürsorglicher Provider gleich drei Nummern mitgegeben. sim-kontaktDabei bin ich gar nicht Mitglied und brauche die Nummern nicht, aber wer weiß? Das dachte ich auch von der liebevoll auf meinem Smartphone vorinstallierten App Lieferheld – bis ich Hunger bekam. Echt prima so eine Vorinstallation – wir haben uns schon fast daran gewöhnt und genießen es, wenn andere für uns denken.


Wahrscheinlich hatte die Samsung Ice Cream Maschine bereits so eine Vorahnung und hat die Apps deswegen mit in den Android-Teig gerührt. Beim nun angelaufenen Update des SGS2 auf Jelly Bean erhoffe ich mir einen bereits vorinstallierten 3D-Shooter und einen Instant-Messenger – am liebsten Whatsapp. Die Nachrichten-Schubse hat eine durchschnittlich schicke Bedienung und keinerlei Killer-Features (ist halt ein Chat) Dafür bietet Whatsapp permanent neue Sicherheitslücken und eine unfassbar riesige Nutzerbasis. Einige der geschätzten 200-300 Millionen Nutzer gehören sogar zu meinen Freunden. Sie, aber auch alle anderen Kontakte auf meinem Smartphone freuen sich bestimmt, dass Whatsapp selbständig mein Addressbuch durchforstet. Die Telefonnummern werden an die Whatsapp-Firmenzentrale nach Santa Clara geschickt und dort gegen die Nutzerdatenbank abgeglichen. Das muss wohl so sein und bestimmt macht es meinen Freunden und Bekannten auch nichts aus, würde Whatsapp mit den gesammelten Rohdaten eine Art „Wer-Kennt-Wessen-Telefonnummer“ Unterhaltungsshow auf RTL2 herausbringen. Die hätte bestimmt einige charmante Überraschungen zu bieten. Bei den Vorbereitung zur Show fragt sich ein BigData-Analyst in Kalifornien gerade, wer dieser +49 – 172 224 11 wohl sein kann. Es ist bestimmt eine der häufigsten Telefonnummer auf deutschen Smartphones.

Teile mit anderen, was dir gefällt.

Veröffentlicht von Alexander Esemann

Ich bin Alex, Jahrgang 79 und wohne mit meiner Frau und unseren drei tollen Kindern in Bremen. Hier auf esemann.com schreibe ich über Netzthemen und wie sich die Digitalisierung auf unser gesellschaftliches Miteinander auswirkt. Bei Twitter werfe ich Gedankenfetzen in die Welt. Ich freue mich immer über neue Kontakte, also schreibt mir doch einfach mal.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.