Sozialen Einfluss messen mit Klout

Teile mit anderen, was dir gefällt.

Ist das nicht großartig? Klout, ein Startup aus San Francisco, kann Deinen sozialen Einfluss messen. Dazu liest Klout aus allen verbundenen sozialen Kanälen Kenngrössen wie Anzahl der Posts, Buddies, Kommentare, Likes und Follower und vergibt anhand der ermittelten Aktivitäten und Reaktionen einen Klout-Score. Der Wert zwischen 1 und 100 gibt Deinen individuellen sozialen Einfluss in der digitalen Welt wieder. Wer viele Menschen über Facebook, WordPress, Twitter und Instagram erreicht, gilt als Influencer, also als Meinungsmacher und generell als sozialer und kommunikativer Typ. Klout ist Stolz darauf, einen Standard geschaffen zu haben, der es Privatpersonen und Unternehmen ermöglicht, ihren Online-Einfluss anhand eines einfachen Zahlenwertes abzulesen. Klout ist der Standard für Einfluss, soso

Einige Hotels haben vor, Gästen mit hohen Klout-Score kostenlose Upgrades zu spendieren. Ähnliches kann ich mir auch für Fluglinien oder Reiseveranstalter vorstellen. Schließlich sind Influencer potente Verbreiter des eigenen (guten) Images. Es gibt sogar schon eine Dating-Site, die anhand des Klout-Scores mögliche Paare ermittelt. In Vorstellungsgesprächen wird bereits nach dem Klout Score gefragt. Ist der zu niedrig, könnte es künftig schwieriger werden, einen Job im Marketing oder als Journalist zu finden.

Was bringt mir Klout

Nicht nur Nerds und Narzisten werden sicher gern wissen wollen, wie es um ihren sozialen Einfluss im Netz bestellt ist. Um einen möglicht hohen Klout-Score zu erhalten, muss Klout mit allen sozialen Netzwerken verbunden werden und dort Einträge, Kommentare und Freundeslisten lesen können. Wer das erlaubt, gewährt dem Dienst nicht nur tiefe Einblicke in die einzelnen Konten, sondern ermöglicht dem US-Startup das Zusammenführen von persönlichen Informationen. Aggregiert ergeben sie ein sehr detailliertes Bild persönlicher Interessen und Vorlieben. Als Gegenleistung bekommt man eine Zahl, die bei weitem nicht ausreicht, um den Einfluss einer Person zu beurteilen. Klout reduziert eine Person auf ihre Aktivitäten in sozialen Netzwerken. Das bedeutet, dass selbst ein viel gelesener Artikel auf Spiegel-Online sich nicht auf die Klout-Score des Autors auswirkt. Bedeutende Entscheider und Meinungsmacher aus der real existierenden Offline-Welt berücksicht Klout nicht, falls sie nicht zusätzlich Social Media-Kanäle nutzen. Das ist nicht immer der Fall. Wird die Bundeskanzlerin schon bald wegen ihres geringeren Klout-Scores von Obama (Score 93) gemobbt werden?

Kouchbag als Klout-Parodie

Auch, wenn es im ersten Moment verlockend erscheinen mag, sich durch Klout ranken zu lassen (Neugier und Egomanie sind Okay, ehrlich!), sollte man vorher genau abwägen.
Das junge Startup verfolgt ein Geschäftsmodell, das Benutzerdaten zu Geld machen soll. So verwundern auch nicht die freizügige Datenschutzerklärung. Als Gegenleistung bekommt man eine undifferenzierte, wenn nicht gar unnütze Zahl serviert. Sogar das epische Ergebnis 42 macht an dieser Stelle nicht schlau. 😉

Da ist es doch amüsanter mit Klouchbag seinen Arschlochfaktor (Asshattery) messen zu lassen. Tom Scott hat das spezielle ARSE-Messverfahren entwickelt, das einen Twitter-Account anhand seiner Tweets und Retweets auswertet. Klouchbag misst, was für ein Social Media Arschloch man ist – auf einer Skala von 1 bis 100 natürlich.

Klouchebag uses the ARSE rating system. Anger: profanity and rage. Retweets: „please RT“s, no or constant retweeting, and old-style. Social Apps: every useless checkin on foursquare or its horrible brethren. And English Usage: if you use EXCLAMATION MARKS OMG!!! or no capitals at all, this’ll be quite high.

Es ist nachvollziehbar, dass Privatpersonen gerne mit einem hohen Klout-Score prahlen. Für Unternehmen bietet Klout eine scheinbar einfache Möglichkeit ihre Social Media Aktivitäten qualitativ zu messen; wobei ich das Ergebnis in Frage stelle. Ich kann mir sogar vorstellen, dass Agenturen sehr bald ein Klout-Score-Optimizing anbieten werden. Dennoch hoffe ich zutiefst, dass Klout schon bald in seinem Strohfeuer verbrennen wird. Es ist nichts Reales an dieser Kenngröße. Klout ernennt sich einseitig zum Standard. Was da gemessen wird, hat noch keinen Einfluss. Hoffentlich bleibt das so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.