Gangsta Rap Du Huanson!

Teile mit anderen, was dir gefällt.

Deutscher Sprechgesang ist obszön geworden. Statt lustiger Kopfnickermucke gibt es nun Hustlersound für Huansöhne. Die neuen Tracks sind Härter, Dumpfer, Brutaler. Gangsta-Rap regiert!

Samy Deluxe

Es ist nicht mehr Neunzehnsechsundneunzig

Die Zeiten haben sich geändert. Während Fettes Brot irgendwo zwischen lustigem Nonsens und tiefsinnigen Nonsens versanken, scheiterte Samy Deluxe beim Versuch den Hamburg City-Sound mit sozialkritischen Sprechgesang zu retten.
Jan Delay machte es Nuancen besser und wechselte lieber ganz weg von Hip-Hop hin zu funkiger Diskomusik. Bald war von meiner heiß geliebten Mucke kaum mehr was übrig geblieben.

Keine Angst vor Gangsta-Rap

Sido’s Album Maske(2004) markiert für mich den Punkt, an dem die Jugend ihrer Stimme einen neuen, derben Klang verlieh. Die Singleauskopplung Mein Block spülte den Untergrund aus dem Ghetto in die Clubs.

http://www.dailymotion.com/video/x45tec_aggro-berlin-sido-mein-block-uncens_music

Preisverleihungen mit ausgestrecktem Mittelfinger

Klar gab es bereits vor Sido schon explizite Texte, doch immer weit ab des Mainstreams. Seine Schilderung vom Alltag im Märkischen Viertel war hingegen auch kommerziell erfolgreich! Maske erreichte 2005 Goldstatus und zog ähnliche Künstler aus dem aggressiven Berlin nach sich.
Nie zuvor waren derartige Lyrics aus den Kinderzimmern zu hören.
Verstörte, überforderte Talkmaster diskutierten besorgt mit Gangster-Rappern über die Situation der Jugendlichen und über Vorbildfunktion.
Selbst Lehrer mussten sich mit dem neuen Lieblings-Genre der Kids und der zelebrierten Gewalt in Musikvideos (PDF) auseinandersetzen.
Zu der Zeit hörte ich eher elektronische Sachen und kaum noch Hip-Hop. Schon gar Gangsta-Rap von Bushido und Konsorten. Die sind einfach zu flach.

Jetzt hat es mich aber doch erwischt. Grinsend mit Kopfhörern auf den Ohren geb ich mir die Clips auf YouTube, feixe über die asoziale, abartige Beschreibung von Ehre, Sex, Gewalt und Kriminalität. Sie birgt eine beschämende aber nicht zu leugnende Faszination in sich. Vielleicht ist das der Grund, oder die aufwendig produzierten Videoclips, oder die fehlenden Alternativen, weshalb Gangsta-Rap auch weiterhin die Szene dominiert.
Besonders Kollegah konnte mich mit derbster Lyric und einer extremen Sprachtechnik begeistern.

 

Kollegah in Double-Time